Buchtipp Nr. 1: Harry Potter – Und der Gefangene von Askaban

Buchtipp Harry Potter und der Gefangene von Askaban Buchcover

Wie könnte ich am besten die Blog-Reihe Buchtipps einleiten, als mit einem meiner Lieblingsbücher? Ich liebe die Geschichten über und mit Harry Potter und bin definitiv Fan und ein „Potterhead“. Oft kann ich mich nicht entscheiden, in welcher Reihenfolge ich die einzelnen Teile auf einer Skala bewerten würde. Aber auf Platz 1 ist am Ende immer Der Gefangene von Askaban. Für diejenigen, die das Buch nicht kennen, folgt eine kurze Inhaltsangabe, ohne Spoiler:

Diese Geschichte rund um Harry Potter erwartet euch

„Natürlich weiß Harry, dass das Zaubern in den Ferien verboten ist, und trotzdem befördert er seine schreckliche Tante mit einem Schwebezauber an die Decke. Die Konsequenz ist normalerweise: Schulverweis! Doch Harry wird behandelt wie ein rohes Ei. Hat es damit zu tun, dass ein gefürchteter Verbrecher es auf Harry abgesehen hat? Mit Ron und Hermine versucht Harry ein Geflecht aus Verrat und Rache aufzudröseln und stößt dabei auf Dinge, die ihn fast an seinem Verstand zweifeln lassen.“

Wenn ihr vorhabt, das Buch auch zu lesen, dann solltet ihr nun diesen Blogbeitrag nicht weiterlesen und direkt zum letzten Absatz fliegen. Wenn ihr aber das Buch nicht lesen möchtet oder bereits gelesen habt, dann geht’s hier mit einer detaillierten Zusammenfassung weiter. Achtung Spoiler!

Einblicke in das Geflecht des Geschehens

In Harry Potter – Und der Gefangene von Askabanbeginnt die Geschichte allmählich ein immenses Geflecht an Verzweigungen zu bekommen. Nachdem Harry von den Dursleys vor die Tür gesetzt wurde, weil er seine Tante in einen menschlichen fliegenden Ballon verwandelte, begegnete ihm im Dunkeln an einem Spielplatz ein schwarzer wolfsähnlicher Hund mit eindringlichen gelben Augen. So plötzlich wie dieser auftauchte, verschwand er auch wieder und Harry wurde von dem Fahrenden Ritterabgeholt. Einem Doppeldecker-Bus, der gestrandete Zauberer und Hexen einsammelte und sie an ausgewählten Orten der Zauberer-Welt wieder hinausließ. Harry wurde mitgenommen und landete in wenigen Wimpernschlägen in der Winkelgasse in London. Im Tropfenden Kessel, einer Unterkunft, wurde Harry von Cornelius Fudge empfangen. Dieser ist ein Zaubereiminister und lässt Harry einmal mit dem Malheur des Schwebezaubers in der Muggel-Welt davonkommen.

Auch Harrys bester Freund Ron, seine Familie und Hermine treffen in den nächsten Tagen im Tropfenden Kesselein. Weil Harry einem Streit zwischen Arthur und Molly Weasly, Rons Eltern, lauschte, erfuhr er, warum der Zaubereiminister so freundlich zu ihm war. Es ist die Rede von Sirius Black, einem Gefangenen und verurteilten Massenmörder, der aus dem Gefängnis in Askabanentkommen ist. Alle vermuten nun, dass Black auf der Suche nach Harry ist, um ihn umzubringen.

Harrys Freude auf das neue Schuljahr ist ein wenig getrübt, dies wird auch noch dadurch verstärkt, dass das neue Schuljahr mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen beginnt. Als sie auf dem Weg im Hogwarts-Express waren, wird dieser plötzlich gestoppt. Es sind Dementoren, die den Zug aufhalten und durchsuchen. Dementoren werden gefürchtet, weil sie die schlimmsten Erinnerungen in einem hervorrufen und dadurch erlebt man gezwungenermaßen die Erinnerung gedanklich noch einmal. Rechtzeitig vertreibt Professor Lupin, der neue Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künstedie Dementoren aus dem Zug.

Harry und Ron bekommen in den Pausen und in ihrer Freizeit kaum noch etwas von Hermine mit. Denn diese lernt und liest noch mehr als vorher schon. Außerdem hat sie viel mehr Fächer belegt, wovon einige parallel stattfinden. Erst später erzählte Hermine den beiden von einem Zeitumkehrer, mit dessen Hilfe sie die Möglichkeit hatte, an allen Fächern gleichzeitig teilzunehmen. In Hagrids erster Unterrichtsstunde als Lehrer für Pflege magischer Geschöpfewurde ausversehen Draco Malfoy von dem Hippogreif Seidenschnabel verletzt. Daraufhin wird durch Dracos Vater veranlasst, dass Seidenschnabel vom Ministerium zum Tode verurteilt wurde.

Leseempfehlung Harry Potter

In der Weihnachtszeit steht für viele Schülerinnen und Schüler ein Ausflug in das Dorf Hogsmeade an. Da Harrys Onkel keine Einverständniserklärung abgab, muss er als Einziger seiner Klassenstufe in Hogwarts bleiben. Rons Brüder Fred und George übergeben Harry heimlich die Karte des Rumtreibers. Mithilfe dieser Karte kann Harry anhand von Fußabdrücken und Punkten genau sehen, wer sich wo im Schloss befindet und ob eventuell Gefahr droht. Mit dieser Karte gelangt er zudem durch einen Geheimgang nach Hogsmeade, und zwar in den Pub Drei Besen. Dort belauscht er unter seinem Tarnumhang ein Gespräch und erfährt, dass Sirius Black sein Patenonkel ist und damals Harrys Eltern an Lord Voldemort verraten haben soll. Vermehrt tauchen Hinweise darüber auf, dass Black sich ganz in der Nähe der Schule aufhält.

Als Harry, Hermine und Ron am Tag der Hinrichtung Seidenschnabels ihrem Freund Hagrid dem Wildhüter Beistand leisten wollen, geschieht etwas Unerwartetes. Sie finden Rons verschwundene Ratte Krätze. Auf dem Rückweg zum Schloss wird Ron von dem schwarzen Hund angegriffen und durch einen unterirdischen Weg unter der Peitschenden Weidein die Heulende Hüttenach Hogsmeade verschleppt. Als Harry und Hermine es schafften, ihm mit Mühe zu folgen, verwandelt sich der Hund auf einmal in Sirius Black. Es stellt sich heraus, dass Black es eigentlich gar nicht auf Harry abgesehen hatte, sondern auf die Ratte Krätze.

Kurze Zeit später taucht auch Professor Lupin in der Hütte auf, der sich nach Blacks langen Erklärungen wieder mit diesem versöhnte. Beide sind alte Schulfreunde von Harrys Vater James Potter und glaubten nach dessen Tod gegenseitig voneinander, dass der jeweils andere Voldemorts Spion war. Beide zwingen die Ratte Krätze sich zurück in den Menschen Peter Pettigrew zu verwandeln. Harry, Ron und Hermine erfahren die Wahrheit. Denn Pettigrew ist der wahre heimliche Anhänger Voldemorts und gehörte damals auch zu dem Freundeskreis von Black, Lupin und Potter. Er hat Harrys Eltern an Voldemort verraten, damit dieser die beiden umbringen konnte.

Es war Vollmond und während sie sich wieder auf den Weg zum Schloss machen wollten, verwandelte sich Lupin in einen Werwolf. Black wurde wieder zu einem Hund, um mit Lupin zu kämpfen und so Harry und seine Freunde zu schützen. Dabei gelang es Pettigrew erneut, sich im richtigen Moment wieder in eine Ratte zu verwandeln und entkam. Nachdem Lupin im Wald verschwand, wurde Black in seiner menschlichen Gestalt von Snape gefangen genommen und ins Schloss gebracht. Fuge, der Zaubereiminister beschließt, Black ein Ende zu setzen und ihm die Seele von den Dementoren aussaugen zu lassen. Weil Dumbledore die Wahrheit kennt, gibt er Hermine und Harry den Rat, mithilfe des Zeitumkehrers in die Vergangenheit zurückzureisen, um Seidenschnabel zu retten und ihn unauffällig zu Black ins Schloss zubringen, damit dieser letztendlich auf Seidenschnabel fliehen konnte.

Heulende Hütte aus dem Buch Harry Potter

Eine Geschichte, die verzaubert

Teil drei der Harry Potter-Buchreihe beginnt mit vielen Geheimnissen. Die Fragen – Wer ist der allseits gefürchtete Sirius Black? Und wer ist eigentlich wirklich Voldemorts Anhänger? – ziehen sich durch die gesamte Geschichte. Wieder einmal sind Harry, Ron und Hermine in einem Abenteuer verwickelt und lernen weitere Persönlichkeiten aus der Vergangenheit von Harrys Eltern kennen. Die sprachlichen Bilder, die J.K. Rowling erschafft, sind wie auch in den anderen Buchteilen ein wahrer Genuss. Auch während des Lesens hatte ich bei diesem Teil das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Ich habe die Realität um mich herum vergessen und konnte mich neben Harry und seinen Freunden sehen.

Die Spannungspunkte und Verwicklungen innerhalb der Geschichte sind gut aufeinander abgestimmt und wurden mehr als detailliert von der Autorin beschrieben. Auch die Charaktere sind individuell gezeichnet und ich konnte mich sehr gut in diese hineinversetzen und mich mit ihnen identifizieren.

Ich kann und möchte auf jeden Fall dieses Buch jedem empfehlen, egal welchen Alters, und zwar nicht nur, weil es ein Klassiker ist. Denn die Geschichte verzaubert wortwörtlich, nimmt dich mit auf eine Reise in eine andere Welt. Sie inspiriert und regt die eigene Fantasie sehr an, wodurch man sich den Hauptfiguren besonders verbunden fühlt.

Außerdem solltet ihr euch Albus Dumbledores Weisheiten nicht entgehen lassen!

Wie gefällt euch dieses Buch aus der Harry Potter-Reihe? Habt ihr Lieblings-Szenen? Schreibt gerne in die Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.