Buchtipp Nr. 3: Die höchst eigenartige Verschwörung von Barrow’s Bay

Buchtipp Buchcover

Der dritte Buchtipp gehört auf jeden Fall zu meiner Lieblings-Kinderbuchsammlung. Es ist der zweite Band rund um Archer, Adélaide und Oliver.
Wer den ersten Teil noch nicht kennt, sollte unbedingt Die höchst wundersame Reise zum Ende der Welt von Nicholas Gannon vorher lesen und die folgende Inhaltsangabe überspringen, um sich nicht das Wichtigste vorwegzunehmen.

Dem Geheimnis weiterhin auf der Spur

„Im beschaulichen Rosewood kochen die Gerüchte über: Archers Großeltern, die berühmten Naturforscher, sind tatsächlich vom Südpol zurückgekehrt. Doch wie konnten sie zwei Jahre lang mutterseelenallein auf einem Eisberg überleben?
War alles nur ein großer Schwindel – oder noch schlimmer: sind Ralph und Rachel Helmsley vielleicht verrückt und gefährlich?

Archer kann das nicht glauben. Er muss seinen Großeltern helfen.Illustration aus dem Buch

Schon bald kommt er zusammen mit seinen besten Freunden Oliver und Adélaide einer ungeheuerlichen Verschwörung auf die Spur: Der Präsident der Entdecker-Gesellschaft von Barrow’s Bay wollte Ralph und Rachel Helmsley verschwinden lassen!

Die Kinder müssen dem skrupellosen Betrüger so schnell wie möglich das Handwerk legen. Und dabei helfen wieder viele (nicht ganz so gute) Pläne, geheimnisvolle Pflanzentinkturen und eine ordentliche Portion Schokoladenpralinen.“

Retrofeelings, bezaubernde Illustrationen und jede Menge Witz

Die Geschichte ist spannend und voller Überraschungen. Ich konnte mich ziemlich gut in die Umgebungen und Atmosphären hineinfühlen. Während des Lesens hatte ich immer wieder das Gefühl, mitten in Rosewood zu sein. Die Geschichte hat in einem Retro- oder Vintage-Ton auf mich abgefärbt.

Am coolsten ist das Haus, indem Archer mit seinen Eltern wohnt, denn in jedem Raum befinden sich teilweise die Errungenschaften seiner Großeltern und Eltern, erforschte Tiere und geheimnisvolle Gegenstände. Manchmal redet Archer mit ihnen, weil er so viel Fantasie hat und manchmal realitätsfern ist und denkt, sie hätten ihn zuerst angesprochen.
In der Erzählart liegt etwas Träumerisches und viel Humor, was die Story so einzigartig und unvergesslich kennzeichnet. Es gibt viele Szenen, die zum Lachen bringen und perfekt zu den jeweiligen Charakteren passen.

Die jungen Charaktere sind eine bunte Truppe mit unterschiedlichen Eigenarten. Das, was sie verbindet, sind Kreativität, Mut, Leichtsinn und Humor. Archer ist dabei der vernünftige, mutige Junge, der die Pläne durchdenkt. Adélaide ist sprunghaft und macht einfach, ohne viel darüber nachzudenken. Oliver ist vorsichtig und erforscht gerne Schritt für Schritt und Kana ist seit diesem Band die „Neue“ in der Clique, die frischen Wind und Kreativität mitbringt.

Der Schreibstil ist sehr leicht und locker. Es gibt einige Spannungspunkte, in denen die Hauptfiguren entsprechend ihrer Eigenschaften und Eigenarten handeln.
Humorvolle Szenen durchziehen sich durch die gesamte Geschichte. Wichtige Themen wie Freundschaft und Akzeptanz, aber auch Mut kommen zwischen den Zeilen sehr zum Ausdruck.

Das Besondere an der Geschichte sind die Illustrationen, die der Autor sehr fantasievoll gestaltet hat. Sie runden die Story perfekt ab. Zwar geben sie der eigenen Vorstellungskraft, gerade auch über das Aussehen der Figuren und Häuser eine Richtung an, aber dennoch gehören diese Zeichnungen einfach zur Geschichte und machen sie dadurch noch einzigartiger. Es hat den Anschein, dass der Autor sehr viel Herzblut in die Geschichte fließen lassen hat.

Illustration vom Autor zum Buch

Lieblingsszenen

Es folgen einige Lieblingsszenen aus dem Buch:

✦ „Ich fand schon immer, dass man schwierige Entscheidungen am besten auf den nächsten Morgen verlegt, wenn alles nicht mehr ganz so dunkel ist.“ – Opa Helmsley ✦

✦ Oliver rührte mit einem Finger in der Zuckerdose. „Wie Sand-Zuckersand. Ob die Sterne mit Zuckersand gefüllt sind? Vielleicht sind Sterne Zuckersand.“ ✦

✦ Adélaide: „Hat er gerade was von der Straße aufgesammelt und in den Mund gesteckt?“
Kana: „Hat er.“
Oliver: „Das war ein Zitronendrops. Schaut mich nicht so an. Der war nicht schmutzig. Er hat im Schnee gelegen.“ ✦

Weitere Illustration aus der Geschichte

Sehr zu empfehlen ist dieses Buch für diejenigen, die gerne abstrakte Geschichten mit hervorragendem Witz lesen. Zwar ist es ein Kinderbuch und es eignet sich hervorragend zum Vorlesen, aber auch Erwachsene, die sich ihr „Kind sein“ gerne bewahren, wird diese Geschichte bereichern. Die Story sowie die Illustrationen sind inspirierend und bleiben lange im Gedächtnis. Am liebsten möchte man erfahren, wie es weiter geht. Denn das Ende dieses Buches hat der Autor offen gestaltet. Hoffentlich gibt es bald einen dritten Teil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.